Gerburg Fuchs
  •  

    Lauschen
    heisst präsent
    sein.

     

     

    Das Lauschen beginnt, wenn wir still werden und zur Ruhe kommen. Wir sehen, hören und spüren, was uns bewegt innen und aussen. Ein Zustand in dem sich die Welt um uns herum verändert, und der Blick ein anderer ist.  In dieser besonderen Qualität der Aufmerksamkeit entdecken wir Neues und Altes, Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Präsent sein heisst für mich in der Gegenwart sein.

  • Bewegung,
    als Sprache des Menschen

     

    Was bewegt ein Kind? Wie nutzt es  sein Instrument „Körper", um sich mitzuteilen und wie antworte ich unmittelbar darauf? Wie entsteht ein Dreiklang in der Bewegung? Und was ist eine menschliche Bewegung, ein menschlicher Ausdruck? Wir alle sind durch das Tempo unserer Zeit auf Überaktivität gedrillt; es fehlt uns an Aufmerksamkeit, Offenheit, Empfänglichkeit und an der Fähigkeit zu lauschen, bevor wir reagieren. Darüber hinaus erleben wir Augenblicke, was es heisst mit einem Kind und einer Gruppe von Kindern im Kontakt zu sein. Unsere Beziehung zu ihnen verändert sich und es kann ein mehr an gegenseitigem Vertrauen wachsen. Wir erleben konkret, wie davon Nervenruhe und Freude an den kleinen Dingen im Alltag ausgehen kann. In diesen Momenten spüren und empfinden wir unmittelbar, was für einen Wert unser menschliches Verhalten hat.

  • Spiel,
    als Methode

    Spiel und Tanz sind Formen der Gemeinschaftskunst. Sie entspringen aus dem Ur-Bedürfnis des Menschen zu kooperieren. Bei all dem was ich versuche, wie ich mit Menschen arbeite, geht es mir darum Wege ausfindig zu machen, wie Menschen in einer sicheren Umgebung sich selbst Räume für Erfahrungen öffnen können, die Freude und Lust am Probieren wecken und im Experimentieren entfalten, um neue Ausdrucksformen zu entdecken. Diese Art von Spiel und Tanz sind Wege einer Gemeinschaftserziehung, Menschenrechte über Bewegung konkret und unteilbar erfahrbar werden zu lassen, und darüber ins Gespräch zu kommen, wie wir Bedingungen verändern können, gegenwärtige Bedürfnisse von Kindern zu beantworten und ihr Recht auf Wohlbefinden und kulturelle Teilhabe zu achten.